EXQUISITA RE INTELLIGERE

“Buffardin” Flöte

2015 erwirbt ein junger deutscher Flötist auf eBay eine antike Traversflöte.

Die Flöte trägt das Signet «BUFFARDIN LE FILS»

Ein einmaliger Fund, denn, bis heute ist es das erste und einzige Instrument, das man dem berühmten, - und zu Beginn des 17. Jh. führenden Flötisten -, Pierre-Gabriel Buffardin zuordnen kann, der von 1716 bis 1748 am Dresdner Hofe die erste Flöte war.

Wir wissen heute, dass das im Signet zitierte «LE FILS» sich auf Jean-Joseph, den Vater von Pierre-Gabriel Buffardin bezieht, der in seinem Testament als «Blasinstrumentenbauer aus Avignon» bezeichnet wird. Es handelt sich hier also um eine Hommage von Pierre-Gabriel, «LE FILS», an seinen Vater.

Schliesslich gelangte die Flöte  in meine Hände, um sie zu studieren und eine Kopie zu realisieren.

Bild entfernt.
mit Buffardin

Auch wenn die Flöte im Laufe der Zeit einige wichtige Veränderungen erlitten hatte, wie die Verkürzung des Mittelstück, eine Erweiterung des Mundlochs und die, durch die Zeit bedingte Verformung, so sind Ihre Qualitäten doch einmalig. Mir wurde schnell klar, dass diese Flöte, mit Ihren besonderen Merkmalen, wirklich etwas vollkommen Neues darstellte.

Die Realisierung der Kopie zog sich über 2 lange Jahre des Studierens und Arbeitens hin.

Ich hatte mir nichts Geringeres zum Ziel genommen, als ein Verständnis für die  ursprüngliche Arbeit Buffardins zu erlangen, und so die ganz eigenen Charakteristika des Instruments und insbesondere den einmaligen Ton der Flöte zu respektieren.

Oktober 2017 erreichte ich endlich, was ich mir vorgenommen hatte: Ein umfassendes Verständnis der Originalflöte und eine exzellent ausgeführte Kopie.

Tatsächlich erlaubte die Rekonstruktion des verkürzten Mittelstücks nunmehr der Original-Flöte, alle besonderen  Merkmale ihres Tons und ihrer Stimmung hören zu lassen.

In seiner kompletten Ausführung bietet die Flöte Folgendes:

  • die original Stimmung auf 402 Hz
  • mit dem Originalkopf eine Stimmung auf 415 und auf 392 Hz
  • eine zweite Stimmung auf 415 Hz mit kürzerem Kopfstück und eigenem Mittelstück.

Der Unterschied zwischen den beiden 415 Hz liegt in den Charakteristika des Tons: heller und direkter mit dem Original-Kopf, wärmer und dunkler mit dem verkürzten Kopf.

Die Flöte tönt mit allen Teilen sehr gut: es ist, als hätte man 4 verschiedene Instrumente.

Viele bedeutende Flötisten haben diese Flöte bereits gekauft.